Holocaust

Holocaust Gedenkort

Dieser Gedenkort erinnert an mehr als 40 Personen, die im Holocaust ermordet wurden. Sie kamen entweder in Neusiedl am See zur Welt oder lebten hier. 41 von ihnen sind namentlich bekannt. Es handelt sich um 24 Juden, 4 Roma und 13 Menschen, die wegen ihrer geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen dem nationalsozialistischen Euthanasieprogramm zum Opfer fielen. Letztere sollen aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht namentlich genannt werden.


Die Gedenkstätte wurde im Juni 2021 auf Initiative von Martin Pieber vom Verein Neusiedler Stadtarchiv errichtet. Die Gestaltung übernahm der Designer Michael Augsten. Sie ist bewusst im Zentrum der Stadt platziert, da auch die Opfer mitten unter den Einwohnern von Neusiedl am See gelebt haben. Der Gedenkort liegt im Kirchenpark an der Mauer zum Pfarrgarten. In dessen Nischen befanden sich ursprünglich Stationen des Rosenkranzes. Die Gedenktafel selbst ist in Glas ausgeführt und soll die Zerbrechlichkeit des Lebens andeuten. Im Hintergrund sind drei Symbole zu sehen, die an die Opfergruppen erinnern: Der Davidstern, das Roma-Rad und die Chiffre T4 (als Symbol für die „Aktion T4“, die das systematische Euthanasieprogramm des Nationalsozialismus bezeichnet). Der Tafel vorgelagert ist ein gemauertes Podest, das wie aus der Nische herausgeklappt erscheint. Es symbolisiert, dass auch die Ermordeten aus ihrer vertrauten Lebenswelt herausgebrochen wurden. Zusätzlich bietet die kleine Plattform die Möglichkeit Zeichen des Erinnerns und Gedenkens abzulegen.

 

 

 

 

Diesen Text vorlesen lassen:

Die Aufschrift der Gedenktafel als Audio:

 

 

Ort: Kirchenpark, 7100 Neusiedl am See
GPS: 47.949284, 16.844224
Kontakt:
Verein Neusiedler Stadtarchiv
Obere Hauptstraße 31
7100 Neusiedl am See
v.stadtarchiv(DIESEN_TEIL_NICHT_IN_EMAILADRESSE_SCHREIBEN)@gmail(DIESEN_TEIL_NICHT_IN_EMAILADRESSE_SCHREIBEN).com 

A  A    Drucken